Malz

Malz ist durch Mälzung gekeimtes und getrocknetes Getreide... und vor allem die Grundzutat unserer Biere. Für die Herstellung von Malz werden spezielle Getreidesorten, sogenannte Braugerste (meist zweizeilige Sommergerste, aber auch Wintergerste) oder Brauweizen eingesetzt. Die Qualität des Malzes ist gleichzusetzen mit der Qualität des Bieres. Daher verwenden wir nur Malze bester Qualität von speziell ausgewählten Lieferanten.

Ihr wollt es genauer Wissen? Häufig kommen bei uns die folgenden Malze zum Einsatz:

 

 


Bohemian Pilsner Malz

Das von uns verwendete böhmische Pilsner Malz wird ausschließlich aus feinster, zweiteiliger, tschechischer Braugerste hergestellt und ist damit ideal geeignet für alle Arten von sehr hellen, leichten und typgerechten Bieren nach Pilsener Brauart, aber auch feinen gut gehopften Lagerbieren.

Das Bohemian Pilsener Malz unterstützt die Vollmundigkeit der Biere und gibt den Bieren eine komplexe Malznote bei einer goldenen Farbe.

 

Münchner Malz

Gerstenmalz, das eine noch stärkere Farbtiefe als Pilsener und Wiener Malz aufweist. Es ist die Hauptzutat für malzige, dunklere Biere und wird in verschiedenen Farbstärken (zwischen 15 und 70 EBC) geliefert. Neben der dunkleren Farbe hat dieses Malz meist auch ein ausgeprägtes malzaromatisches Aroma, weshalb es beim Brauen nicht nur zur Färbung, sondern auch zur Intensivierung des Geschmackes eingesetzt wird.

 

Pale Ale Malz

Gerstenmalz, das farblich zwischen Pilsner und Wiener Malz liegt. Es ist sonst eher im angelsächsischen Raum gebräuchlich, wo man in besonderen Maischverfahren (auf die dieses Malz abgestimmt ist, bzw. umgekehrt) hieraus das beliebte Pale Ale in seinen zahlreichen Varianten braut. Auch wir nutzen es für unsere Ales, wie zum Beispiel unseren guten alten Gurgelrutscher.

 

Weizenmalz

Wird aus Weizen statt aus Braugerste hergestellt. Als Brauweizen wird normaler Weizen mit niedrigem Proteingehalt, guter Sortierung und Keimfähigkeit verwendet. Da Weizen keine Spelze besitzt und daher im Läuterbottich der Brauerei keine nennenswerte Treberschicht bildet, wird für Weizenbier meist nur ein Anteil bis maximal 60 Prozent Weizenmalz verwendet. Weizenmalz kann neben dem gebräuchlichen hellen Weizenmalz auch als dunkles Weizenmalz hergestellt werden.